Harry Potter Schriftzug

Macht und Gewalt: Analyse von Harry Potter nach Hannah Arendt

Macht, Gewalt, Autorität und Stärke: Die Begriffe werden oft gleichbedeutend genutzt. In ihrem Werk „Macht und Gewalt“ hat Hannah Arendt sie genau definiert und unterschieden. Vor diesem Hintergrund lassen sich politische Konflikte genauer analysieren. Eine Schülerin nutzt diese Begriffs-Schablone zur Analyse der Charaktere in „Harry Potter“ zeigt, wieso Dumbledore für Macht und Lord Voldemort für Gewalt steht.

Professor Albus Percival Wulfric Brian Dumbledore → Macht und Autorität

Der Schulleiter von Hogwarts, Vorsitzinder des Orden des Phönix, Merlinorden1. Klasse und Beiwohner sämtlicher Zaubererräte ist die wohl machtvollste Figur des Harry Potter Universums. Er ist der einzige den Lord Voldemort fürchtet und auch Cornelius Fudge der Zauberreiminister fürchtet die Macht Dumbledores. Dieser ist es auch, der im 5. Teil (Harry Potter und der Orden des Phönix) scheinbar die Macht Dumbledores stürzt. Dieser hat allerdings immer noch fast die gesamte Schüler und Lehrerschaft hinter sich, sowie die Ordensmitglieder, welche teilweise auch Ministeriumsmitarbeiter ist, welche für den Orden Spionieren. Ein weiterer Beleg für Dumbledores Mach ist überdies, sein umfangreiches Wissen über Harrys Verbindung zu Voldemort und generell die Geschehnisse in der Zauberer Welt, sein Besitz des Elderstabs und auch weitere Stärken, die Dumbledores Macht stützen und dazu führen, dass er von vielen bewundert, geschätzt und als der mächtigste Zauberer seiner Zeit beschrieben wird. Eine weite Stärke, welche ihm zu seiner Macht verhalf ist seine Weisheit und Überzeugungskraft, die ihm letztlich auch Autorität verleiht: Die Schüler folgen ihm, weil sie ihn aus freien Stücken anerkennen.

Lord Voldemort (Tom Vorlost Riddle) → Gewalt

Der wohl meist gefürchtetste Zauberer der magischen Welt gelang erstmals
durch seine Tücke und Manipulation eine Armee an Zauberern hinter sich zu
scharen. Seine treuesten verbündeten sind die Todesser welche ebenfalls durch den
Gebrauch von Gewalt helfen Voldemort an die Macht zu bringen. Seine Herrschaft
begründet allerdings nicht auf wirklicher Macht, sondern auf einer Gewaltregierung,
jene die ihm nicht folge leisteten wurden umgebracht oder verhext. Die einzigen, die
Voldemort tatsächlich Macht geben, sind seine treuen Diener die Todesser und deren Familien, welche zumeist reinblütig sind. Voldemorts Gewalt zerbricht dann, wenn ihm prophezeit wird, dass einer geboren würde, der ihn besiegen könne.

Als Voldemort allerdings versucht den 15 Monate alten Harry zu töten, stellen sich ihm Harrys Eltern in den Weg und nutzen die Macht der Liebe, um Harry durch einen Zauber zu schützen, der dazu führt, dass Voldemorts Todeshauch auf ihn selbst zurückprallt und seine Gewaltherrschaft vorübergehend beendet. Zwischendurch gelingt es ihm allerdings immer wieder durch Unterwerfung und Gewalt Aufbringung beinahe wieder die Herrschaft zu übernehmen. Allerdings hat er einen Teil seiner früheren Stärken damals auf Harry Potter übertragen und ihn somit zu einem Horkrux gemacht. Wenn Harry also in der Gegenüberstellung mit Voldemort von diesem zunächst getötet scheint, wurde nur Voldemorts Teil in Harry getötet und so gelingt es Harry später im entscheidenden Moment seinen scheinbaren Tod aufzugeben und Voldemort zu töten.

Professor Dolores Jane Umbridge → Gewalt

Professor Umbridge ist Lehrerin für Verteidigung gegen die dunklen Künste und wurde Dumbledore vom Zaubereiministerium aufgezwungen und deshalb genießt sie das uneingeschränkte Vertrauen des Zaubereiministers. Sie selbst wird dabei allerdings nur
von den Schülern akzeptiert aufgrund ihrer Gewaltmittel, denn durch ihre rassistische Ader und ihren Hang zu foltern als Bestrafung, ist sie bei den Schülern keine gern gesehene Person. Lediglich einige wenige Schüler stellen sich ihrer Gewalt und ihren Ausbildungserlässen
entgegen. Vor allem Harry Potter wird daher oft von ihr unter Einsatz von Gewalt bestraft, z.B. durch das wiederholte schreiben mit einer Feder, welche das Blut des Schreibenden als Tinte verwendet und diesem Höllenqualen bereitet. Dadurch will sie ihre Gewalt demonstrieren
und stützen. Kurzzeitig wird sie zwar durch Dumbledores Armee beseitigt, gelangt aber durch die Todesserherrschaft allerdings wieder nach Hogwarts, um dort erneut zu unterrichten.

Ihr Unterstützer Cornelius Fudge besitzt hauptsächlich Autorität die er durch seine Gewaltmittel zu stützen versucht, denn er wird von der Zauberergesellschaft nur deshalb anerkannt und geschätzt, weil er Minister ist und nicht, weil sie denken, dass er Macht besitzt, da zunächst von vielen Dumbledore als Minister vorgeschlagen wurde.

Professor Remus John Lupin, Sirius Black → Persönliche Autorität

Remus Lupin war ein Jahr lang Lehrer für die Verteidigung gegen die dunklen Künste in Hogwarts. Zudem ist er ein Werwolf und alter Schulfreund von James Potter, Harrys Vater. Während seiner Zeit als Lehrer in Hogwarts bring er seinen Schülern in spannenden und lehrreichen Lektionen
viel über die Verteidigungspraktiken bei und ist somit trotz seines leicht schäbigen Erscheinungsbildes ein sehr beliebter und geachteter Lehrer. Er nutzt daher seine Autorität, welche er nicht nur durch sein Amt sondern auch durch den unbeschränkten Gehorsam seiner Schüler erhält, um Alle in ihren Stärken zu fördern und in vermeidlichen Schwächen, Stärken zu finden. Zudem gibt er Harry Potter während seines Lehrerjahres Privatunterricht um ihm den Patronuszauber beizubringen.

Da zu der Zeit Dementoren an der Schule sind, die unter anderem reges Interesse an Harry zeigen, hält dieser das für eine gute Möglichkeit um Harry zu helfen. So
kommt es, dass zwischen den beiden ein sehr vertrautes Verhältnis entsteht und Harry ihm auch vertraut, wenn dieser ihm sagt, dass er Sirius glaubt nicht der Mörder Harrys Eltern zu sein. Auch wird später Harry zum Paten von Remus Kind und Harry schätz ihn sehr nicht nur als Lehrer sondern auch als eine art Familie, die er nie hatte.

Noch mehr als Vaterersatz sieht Harry vor allem seinen Paten Sirius Black. Dieser war ebenfalls ein alter Schulfreund von James und wie dieser ein Animagus. Sirius gelingt nämlich so im 5. Teil die Fluch aus Askaban, dem Zauberergefängnis, da dieser für den Tod von Harrys Eltern verurteilt wurde. Als er erfährt, das Harry durch Peter Pettigrew, dem eigentlichen Verräter und Mörder, in Gefahr ist verwandelt er sich in einen Hund und ist so für die Dementoren nicht mehr aufspürbar. Nachdem Harry ihm diese Geschichte geglaubt hat entwickelt sich eine innige Beziehung zwischen den Beiden. Harry bewundert Sirius wegen all seiner Taten und dem versuch ihn vor Pettigrew zu
schützen. Sirius wird für ihn eine Art Vaterersatz, auf den Harry auch immer hört, bis er schließlich von seiner verrückten Cousine Bellatrix Lestrange getötet wird. Beide vermitteln Harry somit persönliche Autorität, indem sie für Harry eine Art Vaterfigur sind.

Harry Potter, Hermine Granger, Ron Weasley → Macht, Stärke

Diese drei Freunde besitzen vor allemeines und zwar sehr verschiedene Stärken, welche Ihnen Ansehen verleihen, z.B. Hermine, welche als klügste Hexe ihres Alters bekannt ist
oder Harry, welche nicht nur ein begnadeter Quidditchspieler ist, sondern auch oft gegen viele dunkle Mächte kämpfen musste und so von seinen Schülern sehr bewundert und geschätzt
wird. Und Ron weiß sehr viel über Sitten und Bräuche der Zauberer, da er als einziger des Trios als Zauberer aufgezogen wurde. Zusammen stellen sich die drei mutig jeder Gefahr entgegen und versammeln ab dem 5. Teil eine Gruppe Schüler (Dumbledores Armee) hinter sich, um mit diesen im verborgenen verbotener Weise Zaubersprüche zu erlernen und auf einen möglichen Kampf vorzubereiten.

Diese Gruppe ist es auch, welche weiter im verborgenen, wenn Harry nicht mehr in Hogwarts ist, sich dort im Raum der Wünsche versteckt und immer mehr Mitglieder bekommt. Sie stehen in regen Kontakt mit Dumbledore und dem Orden des Phönix, während die Schule von den Todessern übernommen wurde und Harry mit Ron und Hermine Horkruxe zerstört. Sie folgen immer noch Dumbledore und vertrauen in seine Macht und in die Harrys von dem sie glauben, dass er als einziger Voldemort endgültig besiegen kann.

Die Heiligtümer des Todes →  Gewaltmittel

Neben Zauberstäben und mächtigen Flüchen sowie Können und persönlicher Stärke existieren im Harry Potter Universum vor allem drei sehr bedeutsame magische Gegenstände, welche dem der sie besitzt angeblich unermessliche Macht und Stärke verleihen. Es heißt, wer sie besitzt sei unbesiegbar und von daher auch unsterblich. Was von vielen Zauberern als Kindermärchen abgetan wird, existiert tatsächlich. Das erste Heiligtum, der Stein, welcher die Toten zum Leben erwecken kann, entdeckt Dumbledore in einem alten Ring der Garnfamilie, welche anscheinend Erben von Camus Peverell dem mittleren der drei Brüder aus der Geschichte der Heiligtümer sind. Den Elderstab, welcher von dem ersten Peverell Bruder vom Tod verlangt wurde gelang durch das legendäre Duell zwischen Grindelwald in Dumbledores Besitz. Dieser Stab sorgt dafür, dass dessen wahrer Besitzer kein Duell verlieren kann, so gehorcht der Stab nur demjenigen perfekt, der den vorigen Besitzer selbst entmachtet hat. Das dritte Heiligtum wurde seit jeher in Harrys Familie vererbt. Der Tarnmantel, das dritte Heiligtum, macht jeden absolut unsichtbar sogar vor dem Tod selbst, so die Legende.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Zustimmung zur Datenspeicherung lt. DSGVO